Thailand: Big Buddha

Thailand: Big Buddha

Vom Magic Buddha Garden führte unser Weg weiter in die Berge hinauf. Einige wenige Minuten später hielten wir erneut, um ein typisch thailändisches Mittagessen zu uns zu nehmen. Da das jedoch nicht weiter erwähnenswert ist, übergehe ich es an dieser Stelle.

Big Buddha

Big Buddha

Die anschließende rasante „Action-Fahrt“ über die sandigen Wege in den Bergen Koh Samuis bereitete dem Fahrer wahrscheinlich mehr Spaß als sämtlichen Insassen des Jeeps. Mein Tipp für alle, die es uns dennoch gleich tun und eine hochwertige Kamera mit sich führen: Packt Eure Kameras während dieser sogenannten „Action-Fahrt“ lieber weg. Für gute Fotos wackelt der Jeep ohnehin zu stark und zudem wird durch die Fahrzeuge so viel Staub aufgewirbelt, dass ihr danach Stunden mit dem Reinigen beschäftigt seid… Einen kurzen Halt legten wir an einem Aussichtspunkt ein, von dem man einen fast 360 Grad-Blick auf die ganze Insel genießen konnte. Außerdem konnte man aus der Ferne bereits unseren letzten Stopp der Safari erkennen: den Big Buddha, das Wahrzeichen Koh Samuis. Eine riesige goldene Statue, die von fast jedem Punkt der Insel aus zu erkennen ist. Aus der Ferne ist die Statue tatsächlich noch nichts besonderes, doch wenn man die Stufen zu ihr nach oben geht und schließlich an ihrem Fuße steht und nach oben blickt, dann ist dieses religiöse Kunstwerk schon wirklich sehr imposant. Wenn die Sonne dann noch einigermaßen mitspielt, sieht das ganze so aus: Übrigens – da der Buddha natürlich heilig ist, muss man seine Schuhe am Fuße der Treppe zur Statue hinauf ausziehen. Auch wenn die unmittelbare Umgebung des Big Buddhas nicht unbedingt zum Verweilen einlädt – es gibt lediglich vereinzelte Verkaufsstände, die offensichtlich noch mehr Ramsch anbieten als die sonstigen „Shops“ in der Chaweng Road – sollte man das Wahrzeichen der Insel keinesfalls auslassen.